Zug der Vorstadtbahn von Mexiko

Fallstudien

VORSTADTBAHN VON MEXIKO

VORSTADTBAHNEN, UMFASSENDE LÖSUNGEN VON CAF

Im Jahr 2005 erhielt das Unternehmen Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles S.A. (CAF) über die Gesellschaft Ferrocarriles Suburbanos S.A. de C.V. den Zuschlag für die Konzession des Systems 1 der Vorstadtbahn für die nächsten 30 Jahre. Dies wurde zu einem der größten Projekte in der Geschichte von CAF.

Es umfasst den Bau, Betrieb und die Nutzung der Eisenbahngleise sowie die Erbringung öffentlicher Eisenbahntransportleistungen.

Vorstadtbahnen sind die neuen Transportmittel zwischen dem Staat und der Stadt Mexiko. Im Bewusstsein des Beförderungsbedarfs, der die großen Städte der Welt kennzeichnet. ist die Vorstadtbahn die beste Option, um große Strecken zu einem erschwinglichen Preis bequem, sicher und umweltfreundlich zurückzulegen.

Die Strecke Buenavista-Cuautitlan, die die Stadt Mexiko mit vier außerhalb liegenden Gemeinden verbindet, kann in einer Zone mit hoher, anwachsender Bevölkerungsdichte und einer für die Gegend wichtigen Wirtschaftstätigkeit täglich 300.000 Fahrgäste befördern (geschätzte 100 Milliones Fahrgäste im Jahr).

Schienenfahrzeuge

  • 20 elektrische Triebzüge (EMU) aus jeweils 4 Wagen
  • Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h.
  • Spurweite: 1.435 mm.
  • Hohes Fassungsvermögen, gute Zustiegsmöglichkeiten und leichte Evakuierung der Fahrgäste
  • 3 Doppeltüren pro Seite und Verbindungsgänge zwischen den Wagen
  • Mit Klimaanlage und Heizung

BETRIEB UND WARTUNG

  • Vollständiger Betrieb des Systems
  • Umfassende Wartung des Projekts und der Systemtechnik in allen Phasen
  • Allgemeine Verwaltung aller erwirtschafteten Einkünfte und der zur maximalen Wirtschaftlichkeit des Projekts erforderlichen Ressourcen
  • Wartung des Rollmaterials und der gesamten Infrastruktur des Systems bis zum Konzessionsende.
  • Anfängliche Ausbildung und Weiterbildung des gesamten Betriebspersonals.

SIGNALGEBUNG, KOMMUNIKATIONEN UND FAHRKARTENAUSGABE

  • Signalgebung: Komplettinstallation auf der Strecke und im Verkehrs- und Betriebssteuerzentrum durch ATP-Integration mit dem System ERTMS Level 1.
  • Kommunikationen: Komplettinstallation auf der Strecke und im Verkehrs- und Betriebssteuerzentrum über das System TETRA.
  • Fahrkartenausgabe: Entwicklung und Installation in allen Einrichtungen mit zentralisiertem Steuersystem.

DURCHFÜHRUNG DER BAUARBEITEN

  • 27 km Strecke
  • Bau und Instandsetzung von 53 km elastischer und 11 km klassischer Gleise
  • Bau von zwei neuen Viadukten (1.300 m), Anpassung einer Brücke und eines 300 m langen Tunnels
  • 2 Terminals und 5 Zwischenstationen, einschließlich Renovierung von einer in einem historischen Gebäude
  • 6 Intermodalstationen: Verbindung zu den Linien der Busse und der U-Bahn und Einrichtung eines großen Einkaufszentrums in den Bahnhöfen.
  • Bau von 2 Traktionsunterwerken zur Speisung des Systems über die Oberleitung.
  • Bau von Unterwerken zur Umspannung in jedem Bahnhof und in den Werkshallen zur Speisung dieser Anlagen.
  • Bau vollständig ausgerüsteter Höfe und Werkshallen zur Zugwartung und Erbringung allgemeiner Wartungs- und Abstellleistungen der Schienenfahrzeuge sowie des Verkehrs- und Betriebssteuerzentrums.